Aktuelles / Presse

Ablauf Woche vom 27.07. - 29.07.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler,

hier der Ablauf in der letzten Schulwoche im Schuljahr 2019/2020.

bitte hier klicken:

Wir sind dabei! Stadtradeln - Team "Hebelbike"

Mach auch Du mit und melde Dich bei unserem Team "Hebelbike" an und sammle Kilometer.


28.Juni - 18.Juli 2020


Für das Team "Hebelbike" registrieren

Informationen zum Unterricht in der Grundschule ab 29.06.2020

Liebe Eltern,

ab dem 29.06.2020 wird in der Grundschule wieder in allen Klassen täglicher Unterricht für vier Zeitstunden angeboten. Beginn und Ende des Unterrichtes erfolgt zeitlich versetzt. Folgendes Zeitmodell haben wir für die Grundschule der Hebelschule entwickelt:

Unterricht

7.30 - 11.30 Uhr Klasse 4a und 2a
7.45 - 11.45 Uhr Klasse 4b und 4c
8.00 - 12.00 Uhr Klasse 1a und 2b
8.15 - 12.15 Uhr Klasse 1b und 1c
8.30 - 12.30 Uhr Klasse 3a und 3b

Nur gültig für Klasse 3: Sollten Sie in der Zeit von 8.15 - 8.30 Uhr eine Betreuung benötigen, geben Sie dieses bitte per Mail (schulleitung@gms-bretten.de) schnellstmöglich Bescheid. 

Nur gültig für Klasse 4 und 2a: Sollten Sie in der Zeit von 11.30  / 11.45 Uhr - 12.00 Uhr Betreuung benötigen, dann melden Sie dieses bitte per Mail (schulleitung@gms-bretten.de) schnellstmöglich. 

Betreuungszeiten durch die Stadt Bretten 
(7 - 8.30 Uhr und 11.30 - 16 Uhr bei entsprechender Anmeldung)

Bitte beachten Sie, dass die angemeldeten Betreuungszeiten vor der Schulschließung wieder ab 29.06.2020 gültig sind. Sollten Sie dort Änderungen vornehmen wollen, melden Sie dieses bitte mit dem Änderungsformular, welches in der Betreuung bzw. im Sekretariat erhältlich ist.

Eine Verpflegung der Betreuungskinder erfolgt nur, wenn die Kinder bis 16 Uhr in der Betreuung angemeldet sind. Alle andere Kinder nehmen nicht an der Verpflegung teil. Bitte ggf. für die Betreuungskinder bis 14 Uhr Essen und Trinken mitgeben.

Die Notbetreuung findet in der Grundschule ab dem 29.06.2020 nicht mehr statt. 

Vielen Dank für Ihre gute Zusammenarbeit in dieses außergewöhnlichen Zeit.

Sven Benz
GMS-Konrektor

Informationen zum Präsenzunterricht ab dem 15.06.2020

Sehr geehrte Eltern, lieber Schülerinnen und Schüler,

die Ferien gehen nun bald zu Ende und ihr kehrt wieder in die Schule zurück, wenn auch nur an bestimmten Tagen. 
Alle Informationen wurden vor den Pfingstferien über die Klassenlehrer/-innen verteilt.

Hier nochmals ein paar wichtige Informationen.

Grundschule

Allgemeine Informationen: 

Ihr Kind hat nach einem bestimmten Plan Unterricht. Die Schüler/-innen der Gruppe 1 haben ab dem 15.06.2020 in der Reihenfolge: Montag-Mittwoch-Freitag-Dienstag-Donnerstag nach dem Plan Unterricht und Gruppe 2 ab dem 16.06.2020 in der Reihenfolge: Dienstag-Donnerstag-Montag-Mittwoch-Freitag. Nach zwei Wochen geht es wieder von vorne los. Damit hat Ihr Kind immer einen Tag Schule und den anderen Tag Aufgaben für zu Hause.

Unterrichtszeiten: 

Klasse 1 und 3: 10.30 - 13.00 Uhr            Klasse 2 und 4: 7.30 - 10.00 Uhr

Räume:

Alle Grundschulklassen haben in ihren Klassenzimmern Unterricht.

Sekundarstufe 

Allgemeine Informationen:

Die Schüler/-innen der Klassen 5 - 8 habe im wöchentlichen Rhythmus Schule und Homeschooling. Ab Montag, 15.06.2020 haben die Klassen 7 und 8 Schule, die Klassen 5 und 6 Homeschooling. In der Woche ab 22.06.2020 dreht es sich, sodass die Klassen 5 und 6 Schule haben und die Klassen 7 und 8 Homeschooling. Für die Klassen 9 und 10 gelten Pläne, die in jeder Woche Unterricht haben.
Alle Schüler/-innen werden zu Unterrichtsbeginn von den Lehrkräften auf dem Pausenhof abgeholt Die Schüler/-innen halten sich so lange gemäß den Abstands- und Hygieneregeln auf dem Schulhof auf. Da die Klassen unterschiedliche Beginnzeiten haben, sollte es zu keiner Häufung auf dem Gelände kommen. Wenn sich jemand verspäten sollte, bitte nach entsprechende Desinfektion der Hände am Eingang auf direktem Weg ins entsprechende Zimmer.

Unterrichtszeiten:

Klasse 5: 9.00 - 11.30 Uhr                     Klasse 7: 8.45 - 11.15 Uhr
Klasse 6: 9.30 - 12.00 Uhr                     Klasse 8: 10.30 - 13.00 Uhr 
Klasse 9 und 10: nach gesonderten Plänen

Räume:

Alle Klassen mit der normalen Klassenbezeichnung und a1 (zum Beispiel: 5a, 5b, 6a1, ...) haben in ihren Klassenzimmern Unterricht.
Die anderen Klassengruppen haben in folgenden Räumen Unterricht:

Gruppe 5ab: A13       Gruppe 6a2: A27          Gruppe 7ab: A28           Gruppe 8ab: NEU A18      Gruppe 9a2: TW         Gruppe 10a2: BK

Nun wünsche ich allen Schülerinnen und Schülern einen guten Schulstart.

Sven Benz
GMS-Konrektor

Brotkunst - Wettbewerb - Abgabefrist verlängert!

Frist wurde auf 30.Juni verlängert. Wir freuen uns auf zahlreiche Beiträge von Euch 

Lasst Euch die tollen Preise nicht entgehen


Brief der Kultusministerin zum Schulstart nach Pfingsten

Liebe Eltern,

im Anhang finden Sie den Brief der Ministerin zum schrittweisen Schulstart nach den Pfingstferien. Auch wir arbeiten mit Hochdruck an einer guten Lösung für Ihre Kinder. Sobald wir die Pläne erstellt haben, werde Sie hier informiert. Ich bitte Sie deshalb noch ein wenig um Geduld.

Vielen Dank für Ihr Unterstützung beim Homeschooling. 

Viele Grüße

Sven Benz
GMS-Konrektor

Brief der Ministerin: 

Informationen für Schüler/-innen mit relevanten Vorerkrankungen

Liebe Eltern,

 

der schrittweise Wiedereinstieg der Schülerinnen und Schülernhat am 04.Mai 2020 mit den 9. und 10. Klassen begonnen. Nun folgen am 18. Mai 2020 die 4. Klassen. Diese Klassen haben nur in den sogenannten Kernfächern Unterricht und sind in Kleingruppen eingeteilt.

Nach den Pfingstferien sollen dann die restlichen Klassen phasenweise wieder Präsenzunterricht haben. Auch dieser wird nur in Kleingruppen stattfinden können.

Wenn Sie ein Kind mit relevanten Vorerkrankungen haben oder Ihr Kind in einem gemeinsamen Haushalt mit Personen lebt, die einer Risikogruppe angehören, entscheiden Sie, ob Ihr Kind am Präsenzunterricht teilnimmt oder nicht.

Soll Ihr Kind nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, dann teilen Sie es auf dem angehängten Bestätigungschreiben bis zum 22. Mai 2020 mit. Ihr Kind wird dann weiter am Fernunterricht teilnehmen und mit entsprechenden Aufgaben versorgt.

 

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,

 

Sven Benz
GMS-Konrektor



Bestätigung für die Schule

Alles Gute zum Muttertag

Liebe Mütter der SchülerInnen unsere Schule,

ich wünsche Ihnen einen ganz besonders schönen Muttertag. Gerade in dieser Zeit liegt eine große Last auf Ihren Schultern, welche Sie mit Bravour meistern. 
Danke möchte ich Ihnen sagen, dass Sie für Ihre Kinder da sind und sie unterstützen. 

Viele Grüße
Sven Benz 

Fahrplan zum schrittweisen Schulstart für die Klassen 1 - 8

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

unten kann man den Fahrplan des Kultusministeriums zum schrittweisen Schulstart finden. Unterricht soll in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik und Sachunterricht) stattfinden. Wie die genaue Umsetzung an der Johann-Peter-Hebel-Gemeinschaftsschule aussehen wird, teilen wir Ihnen rechtzeitig mit. 
Ich darf  euch/Sie noch um etwas Geduld bitte.

Vielen Dank und gesund bleiben.

Sven Benz
GMS-Konrektor

Fahrplan zum Download hier:

Regelungen zur schrittweisen Schulöffnung

In besonderen Zeiten müssen besondere Maßnahmen gelten, die zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten beitragen.

  1. Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m innerhalb und außerhalb des Schulgeländes. Die genutzten Klassenzimmer sind entsprechend hergerichtet. Klassen werden geteilt.
  2. Tragen eines Mundschutzes aufgrund der räumlichen Situation, auf dem Schulgelände, in den Gängen des Schulhauses und auf den Toiletten wird empfohlen.
  3. Verwahren des getragenen Mundschutzes bei Nichtgebrauch in einen luftdicht verschlossenen Behältnis in der Schultasche.
  4. Hinweise auf Einhaltung und Kontrolle der Husten-Niesen-Etikette immer mit größtmöglichen Abstand und Wegdrehen des  gesamten Körpers.
  5. Mit den Händen nicht in das Gesicht, nicht an Mund, Augen oder Nase fassen.
  6. Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.
  7. Türen mit dem Ellenbogen öffnen.
  8. Ordentliche, sachgerechte Entsorgung von Taschentüchern, Handtrockentüchern oder anderer Hygieneprodukte.
  9. Kein Teilen von Trinkflaschen oder Essen.
  10. Kein Teilen von Schulmaterialien (Stifte, Spitzer, ...)
  11. Lehrkräfte haben bei Gruppen- /Raumwechsel eine Handhygiene/ -desinfektion durchzuführen.
  12. Zentrale Desinfektionsstation im Eingangsbereich des Fachbaus und der Betreuung Grundschule.
  13. Eingangskontrolle durch Lehrkräfte vor Unterrichtsbeginn.
  14. Nutzung des gesamten Pausenhofes in Absprache mit der Notfallbetreuung nur für SchülerInnen.
  15. Einweisung der SchülerInnen in die Hygiene und in sämtliche situationsbedingte Hygiene- bzw. Verhaltensregeln und Nutzung von nichtgeöffneten Räumen inkl. Belehrung über die Konsequenzen bei Nichteinhaltung.
  16. Beachtung der aufgehängten Piktogramme.
  17. Mehrfache Stosslüftung der genutzten Räume mindestens alle 45 Minuten.
  18. Minimierung der Infektion durch offenstehende Türen.
  19. Tägliche Desinfektion der genutzten Räume und technischen Geräte.
  20. Betretungsverbot des Schulgeländes für Fremdpersonen.
  21. Direkte Elternkontakte sind nur über vorherige rechtzeitige telefonische Anmeldung und Genehmigung möglich, der Mindestabstand und das Tragen eines Mundschutzes sind zu gewährleisten.
  22. Die Abstandsmarkierungen vor dem Sekretariat sind zu beachten.
  23. Beschulung von risikobehafteteten SchülerInnen nur in Absprache mit den Erziehungsberechtigten.
  24. Bei Krankheitszeichenin auf jeden Fall zu Hause bleibem und ggf. medizinische Beratung/ Behandlung in Anspruch nehmen.
  25. Darauf achten, dass nicht alle SchülerInnen während der Pausen gleichzeitig über die Gänge zu den Klassenzimmern und in die Schulhöfe gelangen, d.h. auch innerhalb der einzelnen Gruppen darauf achten, dass beim Gang in die Pause Abstand gehalten wird.
  26. Vor Unterrichtsbeginn und nach dem Unterrichtsende an der Schulbushaltestelle eine Aufsicht mit Hinblick auf Wahrung der Abstandsregeln und Tragen eines Mundschutzes.
  27. Besprechungen unter Lehrern nur auf edas absolute notwendige Maß begrenzen.
  28. Der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVIS-19 Fällen in Schulen sofort über die Schullleitung dem GEsundheitsamt melden.
  29. Die geltenden Notfall- und Fluchtpläne, sowie die darin beschriebenen Verhaltensanweisungen bleiben in Kraft.
  30. Die unterrichtenden Lehrkräfte führen täglich Anwesenheitslisten pro Gruppe, die im Notfall mitzuführen sind.
  31. Das Mindestmaß an Erste Hilfe (organisieren von Hilfe per Notruf) bleibt ebenso unberührt.
  32. Für kleinere Erste Hilfe Maßnahmen sind im Lehrerzimmer Materialkästen bereitsgestellt.
  33. Bei aufkommenden Problemen, Auffälligkeiten, Widersprüchen oder fehlenden Anweisungen sind diese zu dokumenteiren und sofort der Schulleitung zu melden.

Informationen zum Verhalten in der Schule zu Corona-Zeiten

Liebe Schüler/-innen und Eltern,

auf der folgenden Seite findet ihr / Sie wichtige Informationen zum Verhalten in der Schule zu Corona-Zeiten. Dieses ist für alle wichtig, da ab dem 04. Mai wieder zur Schule kommen (Klassen 9a, 9b und 10a) oder in der Notfallbetreuung sind.

Hier der Link: https://t1p.de/ox1c

Viele Grüße

Sven Benz
GMS-Konrektor

Brief von Frau Dr. Eisenmann an die Eltern

Liebe Eltern,

angehängt finden Sie einen Brief von unserer Kultusministerin Frau Dr. Susanne Eisenmann an die Eltern.
Zum ansehen auf das unten stehende Symbol klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Benz
GMS-Konrektor

Schreiben von Frau Eisenmann:

weitere Informationen zur Notfallbetreuung

Liebe Eltern,

unten finden Sie den Elternbrief, der bitte zu beachten ist, wenn Ihr Kind zur Notfallbetreuung zugelassen ist. Wenn Sie keinen weiteren Informationen von Seiten der Stadt Bretten erhalten haben, dann darf Ihr Kind ab dem von Ihnen angegebenen Zeitpunkt zur Notfallbetreuung. Bitte beachten Sie, dass aber wirklich alle Unterlagen (Antrag und Arbeitgeberbescheinigungen) vorliegen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Benz
GMS-Konrektor

Brief für die Notfallbetreuung hier:

Informationen zur Notfallbetreuung


Sehr geehrte Eltern,


auf der Grundlage der „Regelung der erweiterten Notbetreuung“ mit Stand vom 20.04.2020 möchten wir Sie über die Möglichkeit der Antragstellung für die Notbetreuung informieren. Ein Antrag auf Notbetreuung ist möglich für Schülerinnen und Schüler der Grundschule (Kl. 1-4), Grundschulförderklasse  und der weiterführenden Schulen (Kl. 5-7), sofern die unten stehenden Voraussetzungen / Antragsberechtigungen auf Seiten der Erziehungsberechtigten erfüllt sind.


Berechtigt zur Teilnahme sind Kinder, deren beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende außerhalb der Wohnung eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit wahrnehmen, von ihrem Arbeitgeber unabkömmlich gestellt sind, eine entsprechende Bescheinigung vorlegen und durch diese Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind. Bei selbständig oder freiberuflich Tätigen genügt eine Eigenbescheinigung. Weiterhin bedarf es der Erklärung beider Erziehungsberechtigten oder von der oder dem Alleinerziehenden, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.


Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, um für alle teilnahmeberechtigten Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen, sind vorrangig die Kinder aufzunehmen, a) bei denen einer der Erziehungsberechtigten oder die oder der Alleinerziehende in der kritischen Infrastruktur tätig und unabkömmlich ist oder b) für die der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe feststellt, dass die Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist oder c) die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.


Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, um die teilnahmeberechtigten Kinder aufzunehmen, entscheidet die Gemeinde nach pflichtgemäßem Ermessen über die Aufnahme der Kinder. Erläuterungen zu “kritischer Infrastruktur“ - diese Bereiche sind insbesondere:


* 1. die in den §§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,


2. die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung ein-schließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSIKritisV hinausgeht,


2a. die ambulanten Einrichtungen und Dienste der Wohnungslosenhilfe, die Leistungen nach §§ 67 ff. des Zwölften Buchs Sozialgesetzbuch erbringen, sowie gemeindepsychiatrische und sozialpsychiatrische Einrichtungen und Dienste, die einem Versorgungsvertrag unterliegen, und ambulante Einrichtungen und Dienste der Drogen- und Suchtberatungsstellen,


3. Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge (einschließlich der Einrichtungen gemäß § 36 Absatz 1 Nummer 4 IfSG), soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn oder Arbeitgeber unabkömmlich gestellt werden,


4. Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige) sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz sowie die Einheiten und Stellen der Bundeswehr, die mittelbar oder unmittelbar wegen der durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 verursachten Epidemie im Einsatz sind,


5. Rundfunk und Presse,


6. Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden,


7. die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien sowie


8. das Bestattungswesen,


Bitte das Formular  bis Donnerstag, 23.04., ausgefüllt und unterschrieben mit den benötigten Unterlagen, zurück an die Schule - werfen Sie das Formular mit der Arbeitgeberbescheinigung / Erklärung entweder in einem Kuvert direkt in den Briefkasten der Schule (Schulhof – Haupteingang) ein, senden Sie dies per Post oder scannen Sie Formular und Bescheinigung bzw. Erklärung ein und mailen Sie dies an poststelle@04136621.schule.bwl.de

Die Formulare erhalten sie unterhalb dieses Schreibens als Download. Es ist der Antrag und die Arbeitgeberbescheinigung. 


Mit freundlichen Grüßen


gez. Sven Benz

GMS-Konrektor


Hier die Formulare herunterladen:

Antrag                                                                       Arbeitgegeberbesscheinigung

Es gibt Nachschub!

Hier findest Du weitere Tipps zum Weiterlernen, Weitersingen, Weiterbasteln und Weitersporteln. Die Tipps wurden zusammengestellt von unserer Lehrerin Frau Krög.

Informationen zum weiteren Schulbetrieb


Kreativwettbewerb "BrotKUNST mal anders"


Zeitungsartikel auf der Titelseite der Brettener Woche vom 1. April 2020

Was machen die Hebelschüler und deren Lehrkräfte während der Schulschließung? Handelt es sich etwa um verlängerte Ferien? Von wegen! Bei uns wird gearbeitet – denn wir an der JPH Gemeinschaftsschule machen auch die Corona-Phase zu ihrer besten Version. Unter dem folgenden Link findet sich ein Interview der Brettener Woche mit Dr. Wolfgang Halbeis von unserem Schulleitungsteam. Viel Freude beim Lesen! https://d2c10ko90qyvnk.cloudfront.net/webreader/index.html

Lerntipps für die Sekundarstufe – Teil I: Hauptfächer

So, Ihr lieben Großen,

nun kommen endlich die ersten Lerntipps und Empfehlungen zum selbständigen Weiterarbeiten. 
Im Laufe des Tages folgen noch Tipps für die Nebenfächer, insbesondere für Sport – denn Bewegung tut gut:-)

Alles Gute und viel Freude beim Lernen und Chillen!

Euer Team der Johann-Peter-Hebel Gemeinschaftsschule

Termine für die Abschlussprüfungen

Hier die vom Kultusministerium bekannt gegebenen Termine für die Abschlussprüfungen 2020. 
Außerdem folgende weitere Hinweise:

"Projektarbeit 
Die Projektarbeit ist für den Hauptschulabschluss Teil der Abschlussprüfung. Die Durchführung erfolgt in der Schule im Umfang von mindestens 16 Unterrichtsstunden. Weil dies nicht mehr für alle Schülerinnen und Schüler gewährleistet werden kann, entfällt die Projektarbeit in diesem Schuljahr aus Gründen der Chancengleichheit. Auch eine bereits durchgeführte Projektarbeit ist also nicht Teil der Prüfungsleistung. Es kann jedoch in diesen Fällen ein Zertifikat ohne Note über die durchgeführte Projektarbeit ausgestellt werden. Für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9, für welche die Projektarbeit zur Jahresleistung des Faches Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung (WBS) zählt, ist auch eine bereits durchgeführte Projektarbeit nicht Teil der Jahresleistung. Es kann jedoch auch in diesen Fällen ein Zertifikat ohne Note über die durchgeführte Projektarbeit ausgestellt werden. 

Fächerübergreifende Kompetenzprüfung ( RealschulabschIussprüfung) 

Auch die fächerübergreifende Kompetenzprüfung, die Teil der Realschulabschlussprüfung ist, entfällt aus diesem Grund.

Fachinterne Überprüfung

Die in § 9 Abs. 5 der Notenbildungsverordnung vorgegebene Verpflichtung zur Durchführung einer fachinternen Überprüfung im gewählten Wahlpflichtfach und im Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten (Klasse 10 der Realschule und Gemeinschaftsschule) ist ausgesetzt. Eine bereits durchgeführte fachinterne Úberprüfung bleibt jedoch Teil der Jahresleistung. Soweit eine Schülerin oder ein Schüler eine ausstehende fachinterne Überprüfung ausdrücklich wünscht, gelten die Hinweise zur GFS entsprechend. "

Zitiert aus Schreiben vom 27.03.2020 MD Föll

Na, etwas Abwechslung gefällig?

Okay, angesichts der abwechslungsreichen und dicht gepackten Aufgabenpakete, die Dir Deine Lehrerinnen und Lehrer bis zu den Osterferien geschnürt haben, sollte eigentlich keine Langeweile aufkommen. Aber manchmal braucht man einfach mal ein wenig Abwechslung. Stimmt's? 

Klick Dich doch einmal durch die Online-Lern-Plattformen und Apps, die Deine Lehrerinnen und Lehrer für Dich zusammengestellt haben. Hier findest Du die Tipps für die Primarstufe.

Das ist natürlich nur eine Auswahl. Es gibt noch viele weitere wertvolle Websites und Apps, die Dir beim Lernen helfen können. Hast Du noch weitere Tipps, die wir hier posten sollen? Dann schreib uns doch eine E-Mail an: halbeis@gms-bretten.de

Pressemitteilung: Stadt Bretten setzt für April 2020 
 Kitagebühren und Elternbeiträge aus

Anbei finden Sie eine Pressemitteilung der Stadt Bretten. Wir danken den Verantwortlichen für diese unbürokratische und großzügige Unterstützung der Brettener Elternschaft.

Im Mathelabor Karlsruhe

Im Mathelabor Karlsruhe erfuhren die Schüler der 4b auf ganz unterschiedliche und vielfältige Weise, dass Mathematik nicht nur aus Zahlen und Berechnungen besteht und noch viel mehr Spaß machen kann …

Informationen zur Schulschließung

Hier finden Sie unseren aktuellen Elternbrief mit allen wichtigen Infos zur Schulschließung.

Coronavirus: Informationen für Schulen und Kindergärten

Die jeweils aktuellsten Infoschreiben für Schulen zum Coronavirus finden Sie auf diesen Seiten des Kultusministeriums.

Kunstunterricht mal anders Klasse 9b

 „Wir waren da!“  -  „Wo?“ Auf der internationalen Kunstmesse in Karlsruhe.

Wir erkundeten die art in Dreiergruppen. Ein Laufzettel mit Aufträgen führte uns durch die 4 Hallen mit Kunstwerken aus der Zeit der Klassischen Moderne (etwa um 1900 u.a. mit dem Expressionismus, Futurismus und Kubismus bis in die 1980er Jahre) bis zur aktuellen Kunst der Gegenwart (auf Englisch: contemporary art). Sie umfasst alle Kunstgattungen (Architektur, Malerei, Skulptur, Foto, Video, Performance, Konzeptkunst etc.). Die meisten Künstler leben noch und stellen in Museen und Galerien etc. aus.

Aus dem Bereich der Malerei stammen die meisten Kunstwerke, aber auch zahlreiche Druckgrafiken, Skulpturen, Plastiken, Installationen konnten wir bestaunen. Wir wissen jetzt was eine Galerie ist und was man unter einer „One Artist Show“ versteht.

Wir haben Kunstwerke fotografiert, die uns gefallen und eines, das wir uns ins Zimmer hängen würden. Die Künstler benutzen neben bekanntem Malmaterial sehr unterschiedliches Material wie Draht, Holz, Filz, Metall, besondere Papiere, recyceltes Material z.B. Plastik, Holz, Metall, sowie Ton. 

Die Kunstwerke sind teuer, weil die Künstler oft sehr lange daran arbeiten und auch weil es Originale sind oder z.B. weil die Künstler berühmt sind.

Die meisten Besucher sind neugierig darauf, was es Neues auf dem Kunstmarkt gibt und manche kaufen sich ein Werk für die eigenen vier Wände. Oder als Geldanlage, da der Wert eines Bildes im Laufe der Jahre steigt.                                                    

Maxim Sauer 9b, S. Vierling

Corona-Virus an Schulen und Kindergärten: Grund zur Vorsicht – aber kein Grund zur Panik

Das Thema COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) ist derzeit in aller Munde. Auch für Schulen und Kindergärten gelten bestimmte Vorsichtsmaßnahmen. Vorneweg: Derzeit besteht keine Veranlassung, Schulen in Baden-Württemberg zu "schließen". 

Dennoch gilt laut Kultusministerium Baden-Württemberg für bestimmte Personengruppen besondere Vorsicht: 

1. Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
2. Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
3. Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
4. Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Kultusministeriums Baden-Württemberg.

BNN-Artikel zum Abschluss des Projekts Schule-Handwerk 2019 in Kooperation mit der IHK und der Stadt Bretten

Wir freuen uns schon auf die Neuauflage von Mai bis Juli 2020. Einen herzlichen Dank an alle Kooperationspartner*innen!

Folierung einer Wand im Fachbau durch die Firma Autofolierung Pforzheim

Okay, dass man inzwischen Autos mit Folie bekleben kann, ist bekannt. Aber eine ganze Wand folieren? Für Marcello Catagnano, den Geschäftsführer der Firma Autofolierung Pforzheim (autofolierung-pforzheim.de) kein Problem! Als Papa einer unserer Schülerinnen war es für ihn Ehrensache, uns bei der Neugestaltung unseres Fachbau-Windfangs mit dieser Spende zu unterstützen. Die Ergebnisse sprechen für sich - wir bedanken uns herzlich!

Programmübersicht zum Tag der offenen Tür 2020

Ein prall gefülltes Programm erwartet Dich an unserem Tag der offenen Tür 2020. Wirf doch einmal einen Blick auf unseren Programmflyer!

Unser neuester Coup: Die Hebel-Bäckerei!

Im Januar 2020 haben wir eine „Schüler-Firma“ in Kooperation mit der Bäckerei Stiefel ins Leben gerufen. Die SMV wird hierbei täglich mit frischen Backwaren beliefert und verkauft diese an unsere Schüler*innen. In der Tat sind unsere Klassensprecher*innen mit viel Eifer bei der Sache – und der Verkauf wird von der Schülerschaft hervorragend angenommen: Der durchschnittliche Tagesumsatz liegt bei über 100,-€, von dem die Bäckerei Stiefel 25% an unseren Förderverein spendet. Von diesem Geld kann z.B. die SMV Sitzsäcke für die Mittagspause kaufen.


 

Um die Arbeitsabläufe zu vereinheitlichen und allen teilnehmenden Schüler*innen zugänglich zu machen, sind wir aktuell dabei, Video-Tutorials aufnehmen.

Anbei findest Du auch unsere aktuelle Preisliste.

Wir halten Dich auf dem Laufenden:-)

Unsere Programmpunkte am Tag der offenen Tür 2020

Darauf kannst Du Dich freuen:-)

Schulkunstausstellung 2019/20

BAUHAUS war das Thema im Kunstunterricht in den vergangenen Wochen. Damit war aber nicht etwa der gleichnamige Baumarkt gemeint, wie die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b zunächst vermuteten, sondern die Kunsthochschule „ Staatliches Bauhaus in Weimar“, welche der Architekt Walter Gropius am 1.April 1919 gründete.  Die Ideen, die an dieser Kunsthochschule entstanden prägen bis heute die Architektur, die  Kunst und das Design von Gebrauchsgegenständen.

Anlässlich seiner Gründung vor 100 Jahren widmete sich auch die Schulkunstausstellung 2019/20 in Karlsruhe dem Bauhaus mit dem Thema „ Form und Funktion – 100 Jahre Bauhaus“.

Inspiriert durch die Werke der Künstler und Architekten des Bauhaus entstanden für diese Ausstellung in einem Projekt der Klasse 7b Plakate als Materialcollage, eine Hochhausstadt in PopUp-Technik und in der BK-AG Skulpturen aus Ton und aus Papier.

Die Exponate werden auch beim Tag der offenen Tür, am 15. Februar zu sehen sein.

Kinder sind wichtig

Kinder sind wichtig, wenn du Spaß haben willst.

Kinder sind wichtig, wenn du eine Mathe Aufgabe nicht verstehst.

Kinder sind wichtig zum Filme schauen.

Kinder sind wichtig zum Lego bauen.

Kinder sind wichtig, wenn du Freunde haben willst.

Kinder sind wichtig, wenn du einen Streit gut machen willst.

Kinder sind wichtig, wenn du schön Weihnachten feiern willst.

Kinder sind wichtig, wenn der Nikolaus kommen soll.

Kinder sind wichtig, um Eltern glücklich zu machen.

Kinder sind wichtig, um die Haustiere zu füttern.

Kinder sind wichtig, damit die Schule Sinn macht.

Kinder sind wichtig, um den Eltern zu helfen.

Kinder sind wichtig, um zu begleiten.

Kinder sind wichtig, um einen Schneemann zu bauen.

Kinder sind wichtig, wenn du traurig bist.

Kinder sind wichtig, um Nüsse zu knacken.

Kinder sind wichtig, eigentlich immer!

Antoni Swiergiel und Mustafa Sahin (Klasse 3b)

Kinobesuch der Sekundarstufe

Um sich ein Bild darüber zu machen, wie man die Entwicklung der Erde und des Klimas mit den bereits heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten positiv beeinflussen kann, sahen sich die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe gemeinsam den Film "2040 - Wir retten die Welt!" im Kinostar Bretten an. Der anspruchsvolle und intensive Film hinterließ einen bleibenden Eindruck.

Allerdings blieb es nicht nur beim Kinobesuch - um bereits in der eigenen, täglichen Lebenswelt mit dem Umweltschutz zu beginnen, nahmen die Schülerinnen und Schüler gleichzeitig an einem Wettbewerb teil: an diejenige Klasse, deren Schülerschaft sich während des gesamten Kinobesuchs am fairsten verhielt und die ihre Sitzreihe am ordentlichsten hinterließ, wurde der Fairness- und Umweltpreis der Johann-Peter-Hebel-Gemeinschaftsschule verliehen.

Alle Klassen bemühten sich um den Sieg, fegten ihre Sitzreihen, sammelten umherliegende Verpackungen und Popcorn. Für ihr Engagement hatten zwar alle einen Preis verdient, der Sieg ging aber letztendlich an die Klasse 10a, da sich alle Schülerinnen und Schüler der Klasse vorbildlich verhalten hatten und ihre Plätze am saubersten hinterließen. Mit Unterstützung des Kinostar Bretten erhielt die Siegerklasse neben des Schulpreises auch je eine Tüte Popcorn pro Schüler/in für den nächsten Besuch. So wurde mithilfe des Wettbewerbscharakters zeitgleich ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass Umwelt- und Klimaschutz zwar auch bedeutet, die Welt zu verändern, dass dazu aber bereits kleine Schritte ausreichen, die jeder für sich schon leisten kann.

Wir bedanken uns beim Kinostar Bretten für die freundliche Spende. Ein besonderer Dank geht hierbei an Frau Feichtinger und Herrn Skoda für die hervorragende Zusammenarbeit.

Eislaufvergnügen der Klasse 2b

Eis, Kälte und Regen hielten uns nicht davon ab, auf der Eisbahn ordentlich auf den Putz zu hauen. Selbst anfängliche Schwierigkeiten beim Eislaufen lösten sich schnell in Luft auf, sodass alle ihren Spaß dabei hatten. Für viele Kinder war es das erste Mal auf dem Eis, und umso erfreuter waren sie über ihren Erfolg beim Eislaufen. Am Ende waren es erschöpfte, aber glückliche Gesichter.

Alle Jahre wieder ...


... begibt sich Simone Kritter mit Ihren Klassen auf die Eisbahn beim Brettener Weihnachtsmarkt. In diesem Jahr waren es 17 eislauffreudige Kinder der Klasse 4b, die dieses Angebot der Stadt mit ihrer Klassenlehrerin begeistert annahmen. (Foto:SK)

SCHÜLERVOLLVERSAMMLUNG AN DER JOHANN-PETER-HEBEL GEMEINSCHAFTSSCHULE BRETTEN

Schulleitungsteam informiert Schülerinnen und Schüler über aktuelle Schulentwicklungsprojekte. 430 Schülerinnen und Schüler aus 20 Klassen in einem Raum, die gespannt einem Vortrag über Schulentwicklungsprojekte lauschen? Was klingt wie ein Weihnachtsmärchen, wurde an der Johann-Peter-Hebel Gemeinschaftsschule Bretten am vergangenen Dienstag Realität. Nach der großen Pause bat das Schulleitungsteam die Schülerinnen und Schüler in die vollbestuhlte Stadtparkhalle. Nach einer kurzen Begrüßung durch den stellvertretenden Schulleiter Sven Benz eröffneten Sandra Lamberger-Glaser und Pia Weisser die Veranstaltung mit einer gemeinsamen Aktion: Auf jedem Stuhl fanden sich Duplosteine, die von den Klassen zu Bauwerken zusammengesetzt und von den Klassenlehrkräften zur Bühne gebracht wurden. Dort wurden die einzelnen Gebilde zu einer riesigen Skulptur zusammengesetzt: „Jeder liefert einen kleinen Beitrag – und zusammen schaffen wir etwas Großes. Denn nur gemeinsam wird unsere Schule zu ihrer besten Version“, so griff Lamberger-Glaser in ihrer Ansprache das Schulmotto der JPH, „Werde zu Deiner besten Version“, auf. Und fuhr dann fort: „Das bedeutet auch, dass wir wertschätzend und verantwortungsvoll miteinander umgehen.“ Mobbing-Prävention mit OLWEUS Vertrauenslehrerin Pia Weisser informierte die Schülerinnen und Schüler sodann über OLWEUS, ein international renommiertes Präventionskonzept gegen Mobbing und antisoziales Verhalten an Schulen: „Wir sind eine der wenigen Schulen in Deutschland, die sich an diesem Programm beteiligen.“ Im Unterschied zu herkömmlichen „Anti-Mobbing-Kampagnen“, die sich zumeist in eintägigen Projekttagen zur Thematik erschöpfen, treffen sich an der Johann-Peter-Hebel Gemeinschaftsschule seit einem Jahr alle Lehrkräfte, die Hausmeister, die Sekretärin und das pädagogische Personal in einem vierwöchentlichen Turnus, um gemeinsam den Schulalltag so umzugestalten, dass Mobbing und antisozialem Verhalten vorgebeugt wird. In einem zweiten Schritt wird nun die Schülerschaft mit in diesen Prozess einbezogen. Eine humane und innovative Schule In diesem Sinne begann dann auch Dr. Wolfgang Halbeis, Mitglied des Schulleitungsteams, seinen Vortrag, der die Schülerschaft mit einer animierten Präsentation über die aktuellen Schulentwicklungsprozesse informierte: „Wir wollen eine menschliche Schule sein, an der sich alle wohlfühlen. Das gelingt, wenn alle, vom Grundschulförderkind bis zum Zehntklässler mit Gymnasialambition, vom Hausmeister bis zur Schulleitung, Verantwortung füreinander übernehmen.“ Neben der Vorstellung des Leitbildes der Schule stand die Präsentation der innovativen Funktionen der neuen Homepage www.gms-bretten.de wie bspw. dem Online-Vertretungsplan, der Online-Entschuldigung und dem Online-Kummerkasten, mit dem sich anonyme Mails an die Schulsozialarbeiterin verschicken lassen, sowie die schuleigene online AZUBI-BÖRSE im Mittelpunkt. Zudem wurden die Kinder und Jugendlichen über die Methoden personorientierter Begabungsförderung informiert, die an der JPH derzeit in Kooperation mit eVOCATIOn (ewib.de) entwickelt werden. Zudem erhielten die Schülerinnen und Schüler nähere Informationen zum kick for future day® – einem Karrieretag, für den die JPH von der JobsAdvision GmbH und dem KSC als Pilotschule ausgewählt wurde. Außerdem wurde der animierte Film der Maskottchen (zu sehen auf www.gms-bretten.de) Johanna, Peter und Tab vorgeführt und deren Sprecher, Oliver Schuler (9a), Johanna Peitzmeier (7a) und Lian Sabanovic (4a) geehrt. Zum Schluss wurde der Schülerschaft noch der neue Imagefilm (zu sehen auf www.gms-bretten.de) der Schule präsentiert. Ente gut, alles gut! Den spektakulären Abschluss der Schülervollversammlung bildete ein gruppendynamisches Spiel der besonderen Art. Die Schülerinnen und Schüler der JPH waren aufgefordert, eine gigantische Quietscheente auf ihren Händen quer durch den Raum zu transportieren. „Schon krass, was sich an unserer Schule so alles bewegt. Ich bin stolz, dazuzugehören!.“ – Besser als mit diesem Satz eines Zehntklässlers aus dem Realschulzug lässt sich die erste Schülervollversammlung der Johann-Peter-Hebel Gemeinschaftsschule wohl kaum zusammenfassen. Laut Dr. Wolfgang Halbeis und Sandra Lamberger-Glaser ist geplant, künftig zwischen jedem Ferienabschnitt eine Schülervollversammlung abzuhalten, die dann zunehmend in die Hand der Schülerschaft gelegt werden soll.

Hedwig and the Angry Inch

Am 29.11.19 besuchte die Klasse 10 a in Begleitung von Herrn Süss und Frau Zips das anspruchsvolle Musical Hedwig and the Angry Inch im Insel-Theater Karlsruhe. Die laute Live-Musik, das intensive Spiel sowie die komplexe Thematik haute das Publikum wahrlich um: „Hedwig ist wie die Mauer, steht vor euch auf der Grenze zwischen Ost und West, Unterdrückung und Freiheit, Mann und Frau, Sex und Gender. (…) Non-Binary.“ Wie das Zitat zeigt, gewährte das Musical der Klasse einen Einblick in die aktuelle Genderdebatte und in die Arbeit des postmodernen Theaters. Mit vielen Eindrücken machte sich die Gruppe wieder auf den Weg nach Bretten zurück.

Klasse 8a bei der AIDS-Hilfe Karlsruhe

Am 26.11. sind wir mit unserer Biologielehrerin Frau Kilicözü zur AIDS-Hilfe nach Karlsruhe gefahren. Dort haben wir gelernt, dass es einen Unterschied zwischen HIV und AIDS gibt, wie man sich am besten davor und vor anderen sexuell übertragbaren Infektionen schützt. Außerdem haben wir noch einiges über unseren Körper gelernt, z.B. den Aufbau der Geschlechtsorgane. Interessant war für uns auch, dass wir Informationen zur Verhütung bekommen haben, verschiedene Verhütungsmöglichkeiten kennengelernt haben und alle Fragen stellen durften, die wir hatten. Nach einer kurzen Pause haben wir noch in einem Film gesehen, wie ein Mann, der sich mit dem HI Virus angesteckt hatte, damit umgeht. Den Ausflug fanden wir richtig toll und interessant und bedanken uns dafür, dass wir zur AIDS-Hilfe gehen durften. Gwen Kircher, 8a.

Klasse 6a beim Dialog-Workshop in der AIDS-Hilfe Karlsruhe

In der Johann-Peter-Hebel Gemeinschaftsschule wird großer Wert auf Präventions- und Aufklärungsarbeit gelegt. Deshalb besuchte die Klasse 6a heute die AIDS-Hilfe in Karlsruhe. Dort erhielten die Schülerinnen und Schüler Informationen zu HIV, sexuell übertragbaren Infektionen und erfuhren, welche verschiedenen Schutzmöglichkeiten es gibt. Natürlich durften auch viele Fragen gestellt werden. Mit ihrer offenen und sympathischen Herangehensweise gelang es Frau Henchen von der AIDS-Hilfe Karlsruhe, das oft tabuisierte Thema mit der Schülerschaft sachlich zu besprechen und konnte ihnen zu vielen verschiedenen Erkenntnissen verhelfen.

Vorlesewettbewerb 19/20

Der diesjährige Vorlesewettbewerb war ein voller Erfolg. Vier Schülerinnen und Schüler, darunter Emanuel Ajdarevic, Marie-Joleen Kindermann und Riccardo S. Romondia, nahmen als Klassensieger der Klasse 6 daran teil. Der Bürgermeister Herr Nöltner, Konrektor Herr Benz und Deutschlehrerin Frau Zips kürten gemeinsam Marie-Joleen zur Schulsiegerin. Herr Nöltner überreichte allen Teilnehmern Urkunden und Sachpreise. Wir gratulieren allen Kandidaten, wünschen Marie-Joleen beim Stadtentscheid viel Erfolg und bedanken uns bei Herrn Nöltner für seinen Besuch an der Johann-Peter-Hebel Gemeinschaftsschule.

Leonardo da Vinci - Das Supertalent vor 500 Jahren

Wenn einer gleichzeitig als Erfinder, Konstrukteur, Forscher, Maler und Architekt berühmt wird, dann ist er - ein Supertalent. Schülerinnen und Schüler, die mehr über den Superstar der Rennaissance wissen wollten, machten sich auf die Suche. Im Internet, in Büchern und Filmen: Und sie erfuhren viel über den Italiener. Mit dem, was die Kinder herausfanden, erstellten sie Spiele. So entstanden ein Leonardo-Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel, Dominos, Memorys und ein spannendes Quiz. Das hat beim Tag der offenen Tür Premiere: Dort erfahren die Besucher bestimmt so manches, was sie über das Universalgenie noch nicht wussten …

Projekt Leonardo - Unser Traum vom Fliegen

Wir haben Papierflieger, Bumerangs sowie Drachen gebaut und gebastelt. Auf Papier entwarfen wir dann - meist in Zweier-Teams ein OFO. Du weißt nicht, was das ist? Aus jeder Menge Abfallmaterial entstanden „Originelle Flug-Objekte“. Der Test, ob unsere OFOs auch flugtauglich sind, steht noch aus! Eines wissen wir aber jetzt schon: Wir sind auch kreative Genies!

Leonardo Da Vinci – Ein Hörspiel

Leonardo Da Vinci - Wie soll man das Leben dieses Genies in ein Hörspiel packen? Und was ist überhaupt ein Hörspiel? Diese und viele weitere Fragen stellte sich die elfköpfige Gruppe neugieriger Viert- und Fünftklässler im Hörspielprojekt. In kleinen Gruppen setzten die Schülerinnen und Schüler ihre kreativen Ideen vom Hörspielskript über das Sounddesign bis hin zu den Sprachaufnahmen um. Alle bewiesen bei der Produktion des Leonardo Hörspiels großen Eifer und Talent. Drei Tage lang wurde konzentriert und fleißig gearbeitet: Szenen wurden gewählt, Figuren erarbeitet, Dialoge und Erzählertexte geschrieben, Hintergrundgeräusche erstellt, Melodien für die jeweiligen Szenen gewählt und CD-Cover erstellt. Nachdem die Szenen mehrfach geprobt wurden, starteten die Aufnahmen. Unermüdlich wurden die Texte immer wieder gelesen, mit jeder Aufnahme stiegen Motivation, Anspruch und Vorfreude. Der Tatendrang wurde schließlich belohnt, denn es entstand ein Hörspiel, das sich sehen und hören lassen kann. Bereits bei der Präsentation der Ergebnisse begeisterte es die Zuhörer - eine Hörprobe unseres Werks über das kreative Multitalent Leonardo Da Vinci werden wir Ihnen am Tag der offenen Tür am 15.02.2020 präsentieren.

Da wurde jeder zu seiner besten Version

Projekttage zum Thema Leonardo da Vinci „ Das war cool !“ „ Wann machen wir sowas wieder ?“, so die Kommentare der Viert-und Fünftklässler am Freitag, zum Abschluss eines klassenübergreifenden Projekts, das sie zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern vom 11.11.19 –13.11.19 durchgeführt hatten. Leonardo da Vinci, vor 500 Jahren verstorben, stand im Mittelpunkt dieser Tage. Zum Start in die Projekttage, am Montag, hatte Simone Kritter einen Leonardo-Song gedichtet. Anschließend konnten sich die Schülerinnen und Schüler in dem Film Leonardo davon überzeugen, dass das Multitalent nicht nur die Mona Lisa gemalt hat, sondern mit seinen Erfindungen Forschungen und wissenschaftlichen Arbeiten seiner Zeit im Denken und Handeln weit voraus war. An den folgenden Tagen war man in neun Projektgruppen dem Genie Leonardo auf der Spur. Da wurde konstruiert, recherchiert, Papier hergestellt, gestaltet, gemalt, gebaut, geschrieben, Spiele erfunden, Rollenspiele erarbeitet und vieles mehr. Was in den jeweils anderen Gruppen während dieser drei Tagen entstanden war, das konnten die Schülerinnen und Schüler am Freitagvormittag dann bei einem Rundgang bestaunen, anschließend erhielten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ihre Teilnahmeurkunden. Auch Dr. Wolfgang Halbeis, Mitglied im Schulleitungsteam, zeigte sich bei der Abschlussveranstaltung in der Mensa am Freitag tief beeindruckt von den Arbeitsergebnissen und wertete sie als einen vollen Erfolg. Mit einem Präsent bedankte sich Dr. Halbeis für ihr Engagement bei den verantwortlichen Lehrkräften. Geplant und organisiert wurde dieses Pilotprojekt von Beate Görzner und Ellen Riesener, die im Rahmen des Schulentwicklungsprozesses der AG Projekte/ Andere Formen des Lernens angehören. Weitere Projekte mit anderen Klassenstufen sind für das kommende Schuljahr geplant. Das Leonardo-Projekt wird beim Tag der offenen Tür den Besuchern vorgestellt.

Projekt Leonardo - „Mal- und Zeichentechniken“

Jeder von unserer Gruppe gestaltete ein Selbstporträt nach der Vorlage von Leonardos Porträt. Im Stadtpark sammelten wir Blumen und Pflanzen, die wir am Studiertisch abmalten. Verschiedenes Obst wurde von uns mit Hilfe der Maltechnik „Chiaroscuro“, das ist italienisch und bedeutet „hell-dunkel“, in Szene gesetzt. Natürlich durfte das Skizzieren von Monstern nicht fehlen. Auch fertigten wir wie Leonardo ein lebensgroßes „Vitruvianisches Kind“ an.

KUNSTWERKE VON LEONARDO DA VINCI MONA LISA IM NEUEN LOOK

S. Kinder / E. Riesener In unserer Gruppe haben wir einige Kunstwerke von Leonardo da Vinci kennengelernt und uns zunächst selbst Namen für die Gemälde überlegt, bevor wir erfahren haben, wie sie wirklich heißen. Wir wissen jetzt, wie die Bilder entstanden sind und wo man sie heute bestaunen kann. Natürlich durfte Mona Lisa nicht fehlen. Wir haben Mona Lisa gespielt, uns entsprechend in Szene gesetzt und Fotos gemacht. Das Highlight in unserer Gruppe war die Umgestaltung des wohl berümtesten Gemäldes von Leonardo mit verschiedenen Materialien. Da gab es viel auszuprobieren, denn nicht immer war die erste Idee die beste. Zum Abschluss stellten wir noch eine Folienprägearbeit her.

Die Schrift- und Schreibkultur zu Leonardos Zeit

In unserer Gruppe beschäftigten wir uns mit der Herstellung von Papier zu Leonardos Zeit und schöpften danach selbst gemachtes Papier. Dazu färbten wir Baumwollfasern mit verschiedenen Gewürzen und Pflanzen oder zerkleinerten Zeitungspapier und Eierkartons zu einer Pulpe. Wir übten es, mit Federhaltern, Metallfedern und Tusche zu schreiben. Natürlich durften auch echte Vogelfedern nicht fehlen. Auf unterschiedliche Art ließen wir Papier altern, so dass es aussah, als ob es viele Jahrhunderte lang gelagert wurde und etwa seit Leonardo da Vinci existierte. Ganz zum Schluss stellten wir Medaillen mit unseren kunstvoll eingeritzten Initialen her.

Projekt Leonardo - ein Reiseführer

Im Projekt Leonardo - ein Reiseführer haben wir uns damit beschäftigt, wo Leonardo geboren wurde, wo er in die Lehre ging und wo er überall gearbeitet hat. Wir haben heraus gefunden, wie man damals gereist ist. Außerdem wissen wir jetzt, wo Leonardo seine Bilder gemalt hat und wo diese nun zu sehen sind. Jedes Kind hat in der Projetzeit ein Leonardo-Heft erstellt mit eigenen Zeichnungen und viel Informationen über Leonardo da Vinci.

Projekt Leonardo - Konstruktionen

Auch die Fächer Medienbildung und Technik betreuten im Rahmen des Leonardo-Projekts eine Projektgruppe. Zunächst erstellten die Kinder eine digitale Präsentation über Leonardo da Vinci. Anschließend recherchierten die 4. und 5. Klässler die verschiedenen Bauweisen der „Leonardo-Brücke“, einer von Leonardo da Vinci erfundenen Brücke, die ganz ohne Nägel, Schrauben oder anderen Verbindungen auskommt. An den folgenden Tagen ging es dann an den Bau der Brücke. Zunächst wurden diverse Modelle erstellt, anschließend durften die Kinder Holzlatten zurechtsägen, um daraus dann eine große „Leonardo-Brücke“ zu bauen.

Theaterbesuch Klasse 6a

Am Dienstagmorgen machte sich die 6a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Kilicözü und in Begleitung von Frau Zips bei Sonnenschein auf den Weg ins Inseltheater nach Karlsruhe. Die Schülerinnen und Schüler staunten während der Vorführung „Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe“, denn dieser Robinson war auf keiner wahren Insel gestrandet, sondern ein skurriler, aber sympathischer Aussteiger aus dem Großstadtgetümmel. Besonders interessant wurde es, als Freitag, eine gestresste und gehetzte Karrierefrau (!), in die Welt des Antihelden eintauchte und schließlich auch vor der Konsum- und Stressgesellschaft floh. Das intensive Schauspiel mit aufwühlendem Ende berührte die gesamte Lerngruppe und brachte die Schülerschaft zum Nachdenken. Nach einer Mittagspause in Karlsruhe brach die 6a schließlich zur Rückfahrt auf und fuhr voller neuer Eindrücke zurück nach Bretten. Eine Reise auf und in die Insel wird die 6a gerne wieder unternehmen und bedankt sich bei Frau Zips für die tolle Begleitung.

SSD-Training Oktober 2019

Die SchulsanitäterInnen der Johann-Peter-Hebel-Gemeinschaftsschule trafen sich am vergangenen Dienstag zu einem der obligatorischen Trainings. Dieses Mal ging es um das keimfreie Bedecken von Wunden und um das Anlegen von Verbänden. Fingerkuppenverband, Druckverband, Armschlinge waren genauso Übungsaufgaben, wie das richtige Verhalten bei Nasenbluten. Gerüstet für den Alltag können die SchulsanitäterInnen nun ihre Dienste souverän absolvieren.

Mountainbike-AG meets Pfälzer Wald

Mittwochmorgen, 8.30. Geschäftiges Treiben auf dem oberen Schulhof der Johann-Peter-Hebel-Schule – die Mountainbike-AG verlädt zehn Mountainbikes auf den Anhänger und diverses Gepäck in die Autos. Es geht los – die MTB-Freizeit im Pfälzer Wald. Für drei Tage starten die Kollegen Ralf Martin und Andreas Walz, Betreuer der MTB-AG, mit achten Jungen der Klassenstufen sieben und acht, mit dem Ziel Hauenstein, um die in der AG-Zeit erlernten Fähigkeiten und Ausdauer so richtig anwenden zu können. Nach entspannter Fahrt und dem Beziehen der Zimmer in der Herberge Hauenstein, dem Abladen und Check der Fahrräder begann die erste Tour – über Pirmasens, Rodalben, Clausen, Leimen, den Hermersberger Hof und Wilgartsweiler erreichten wir nach 6.5 Stunden, 75 km Strecke und 1000 Höhenmetern wieder Hauenstein. Was für eine Leistung der Jungen! Der zweite Tag führte uns über den Luitpoldturm zum Haus der Nachhaltigkeit am Johanneskreuz und querfeldein über den Zwieselkopf zurück zur Herberge. Nur auf unbefestigten Wegen durch Flur und Wald kamen so 55 km Strecke und 1011 Höhenmetern auf das Konditionskonto. Nach zwei so erfolgreichen Touren gönnten wir uns abends Leckeres vom Grill, und ließen den Tag entspannt am Feuer ausklingen. Für den letzten Tag musste eine kurze Tour geplant werden: Wir fuhren von Hauenstein auf die Burg Trifels und erkundeten die geschichtsträchtige Burg-Anlage von innen. Nach 3 Stunden, 542 Höhenmetern und 32 km wurden die Räder wieder auf den Anhänger geladen und die Rückreise angetreten.

Kick Off Event: Artikel der BNN vom 10. Oktober 2019

Hier findest Du den Artikel der BNN von unserem Kick Off Event in der Stadtparkhalle. Wir sind stolz, dass die JobsAdvision GmbH uns für die Pilotphase ihres "kick for future day", einem innovativen Berufsorientierungstag ausgewählt hat.

Kick Off Event: Artikel auf Kraichgau News

Die Brettener Woche hat am 9. Oktober einen Artikel zu unserem Kick Off Event veröffentlicht. Einen ausführlichen Artikel und viele Bilder vom Kick Off Event findest Du unter: https://kraichgau.news/bretten/c-soziales-bildung/werde-zu-deiner-besten-version_a47914

Vernissage der #de.mocraZy -Ausstellung im Rathaus Bretten

Am Dienstag, den 15. Januar 2019 fand im Rathaus Bretten die Vernissage der Ausstellung zum Kunst-Wettbewerb „#de.mocraZy – Wie sieht die Welt in 100 Jahren aus?“ statt. In einem feierlichen Rahmen präsentierten unsere Preisträgerinnen Réka Farkas und Pia Hanke ihre Plakate, die von der Jury aus 2.000 eingereichten Arbeiten auf Platz 4 und 5 gewählt wurden. Ein großer Dank gebührt auch unserer engagierten Fachschaftsleiterin für das Fach Kunst, Ellen Riesener, die ihre Schülerinnen während des Wettbewerbs betreute.

Projektzirkus gastiert in Bretten

Artikel aus der BNN vom 11.06.2019 über unser Zirkusprojekt.

Clowns, Fakire und Akrobaten

BNN, 11.06.2019 Die BNN berichtete von unserem Zirkusprojekt.

Schullandheim in Dahn / Pfalz 16. – 18. September 2019 (1)

Es war ein Montag. Mit meiner Klasse 4a, mit der Klasse 4b und einigen Kindern der 4c fuhr ich mit dem Bus nach Dahn. Die Fahrt dauerte 2 Stunden. Als wir endlich da waren, holten wir unsere Koffer aus dem Bus. Wir guckten uns um, es gab einen Fußballplatz. Am Nachmittag wanderten wir zu der Burg Altdahn. Von oben sah man Frankreich. Der Burgführer zeigte uns alles. Dann wanderten wir zur Jugendherberge zurück. Anschließend gab es am Abend eine Disco. Da tanzten wir, aßen wir und hatten Spaß. Nun gingen wir schlafen. Von Egemen

Schullandheim in Dahn / Pfalz 16. – 18. September 2019 (2)

Am Dienstag, 17.09.2019, fuhren wir mit dem Bus nach Fischbach ins Biosphärenreservat. Dort angekommen, bekamen wir einen Vortrag. Uns wurde etwas über Luchse, Hirschkäfer und vieles mehr erzählt. Dann durfte die 4b im Biosphärenhaus eine Rallye machen und die 4a durfte zum Baumwipfelpfad gehen. Von Rika

Schullandheim in Dahn / Pfalz 16. – 18. September 2019 (3)

Auf dem Baumwipfelpfad entdeckten wir kleine Kästchen. Wenn man sie geöffnet hat, hat man die Geräusche von den unterschiedlichen Vögeln gehört. Es gab einen hohen Turm, auf den man hoch konnte. Und wenn es arg gewindet hat, hat der Turm gewackelt. Man konnte auch über 3 Hindernisse gehen: über wackelige Kreise, über eine Wackelbrücke und über ein dickes Seil. Am Ende des Baumwipfelpfades gab es eine tolle Rutsche. Ein paar Kinder rutschten mit ihren Rutschsäcken. Anschließend gingen wir noch auf einen Spielplatz. Dann fuhren wir mit dem Bus zurück nach Dahn. Der Bus hielt an einer Eisdiele. Paul spendierte uns allen dann noch eine Kugel Eis. Von Neele

Vorankündigung unseres Kick for Future Day 2020

Aus der Sonderbeilage "Handwerk hat goldenen Boden" in der "Brettener Woche" vom 18.09.2019.

Abschlussfeier Klasse 9a

Am 19. Juli fand um 18.30 Uhr die Verabschiedung der ersten Abschlussklasse der Johann-Peter-Hebel Gemeinschaftsschule in der Aula statt. Im Beisein ihrer Eltern und Freunde, sowie Schülerinnen, Schülern und Lehrern der Johann-Peter-Hebel-Schule, wurden die Absolventen offiziell in ihr weiteres Berufs- oder Schulleben entlassen. Alle 22 Schülerinnen und Schüler haben ihren Abschluss in der Tasche und freuen sich nun auf eine wohlverdiente Pause bis Anfang September. Wir alle wünschen ihnen viel Glück und Erfolg auf ihrem weiteren Weg.

Fahrt in den Erlebnispark Tripsdrill am 18.07.2019

Die Wettervorhersage versprach einen sonnigen und nicht zu heißen Tag - kurzum: ideales Ausflugswetter für eine Abschlussfahrt der Klasse 4 a der Johann-Peter-Hebel-Schule Bretten nach Tripsdrill! Früh morgens trafen sich schon voller Vorfreude die Schüler der 4 a und die Eltern, die sich bereit erklärt hatten, die Kinder zu fahren und im Park zu begleiten, vor der Hebelschule. Die Kinder verteilten sich auf die Autos der Fahrer Frau Ekinci, Herr Ferrigno, Herr Frenzel mit Frau Ujvari und Herr Thi und kurz darauf fuhren im Konvoi alle nach Treffentrill. Im Erlebnispark schossen wir zunächst ein paar lustige Gruppenfotos zur Erinnerung am Parkeingang und schon stürmten die Kinder los, um den Park zu erkunden. Großen Anklang fanden die Klassiker wie die Mühlbachfahrt, die Rutsche in der Altweibermühle oder die gemütliche Bootsfahrt auf dem See. Natürlich durften auch die Badewannenfahrt und die Waschzuberfahrt nicht fehlen, um für die nötige Abkühlung zwischendurch zu sorgen. Der Park war nicht überfüllt, man musste nicht lange anstehen und so hatten die Kinder viel Zeit die Fahrten auch mehrfach hintereinander zu erleben, die ihnen besondere Freude bereiteten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Vespergarten, das wir vorher dazugebucht hatten, ging es in den Nachmittag, der leider viel zu schnell verflog. Es war sehr lustig und kurzweilig und es gab ein paar Kinder, die Tripsdrill zum ersten Mal besucht und erlebt hatten und mit strahenden Augen abends vor der Heimfahrt verkündeten: Hierher wollen wir demnächst mit unseren Familien wiederkommen. Herzlichen Dank an alle Eltern, die mitbegleitet hatten und den Schülern einen unvergesslichen Ausflug mitermöglicht haben! Viola Ujvari (Klassenlehrerin 4 a)